top of page
  • Marcel

Warnung vor K.I.-Freigabe verpufft quasi ungehört

Aktualisiert: 5. Apr. 2023

Datum: 04.04.2023


Einleitung

Die Medien führen schon seit Wochen versetzt Streitgespräche. Während die einen die diversen künstlichen Intelligenzen feiern und sie nicht rasch genug in Betrieb nehmen können, geht den anderen der kalte Schweiß aus.

Fakt

Die in der Presse so gefeierte K.I, im Fachbegriff AGI, Artifical general intelligence, gibt es überhaupt nicht. Sie befindet sich erst in der Entwicklung. Allerdings geht diese wegen schier unbegrenzten Investitionen und daraus resultierenden neuen Technologien derart schnell voran, dass sie bereits in Jahren statt Jahrzehnten das Licht erblicken kann. Augenblicklich beschränken sich die vermeintlichen künstlichen Intelligenzen nur darauf, das Gelernte mittels komplexer Algorithmen verständnislos wiederzugeben und aneinanderzureihen. Je nach der Qualität der verwendeten Algorithmen kommt hierbei etwas auf den ersten Blick hochwertiges heraus. Bei genauer Analyse entpuppt sich die Arbeit der K.I. als fehlerhaft, unvollständig oder vollständigen unbrauchbaren, scheinbar willkürlich zusammengewürfelten Datenmüll. Zum Verständnis kann man auf eine einfache Rechnung zurückgreifen, deren Resultat 8 ist. 8 wirkt auf den ersten Blick gut, logisch, glaubhaft. Es sei denn, man betrachtet die ganze Rechnung und dann erkennt man, dass 3+3 nicht 8 ergibt. So muss man leider, vor Verwendung von CHAT-GPT und anderen K.I.'s momentan immer noch über genügend Fachwissen verfügen, um die Fehler zu erkennen.

Warnung

Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking warnte kurz vor seinem Tod in Bezug auf die künstliche Intelligenz: "Das Schlimmste, das der Menschheit passieren kann". Vor einigen Tagen haben namhafte Persönlichkeiten aus dem K.I.-Umfeld, wie Elon Musk, Steve Wozniak, Yoshua Bengio und Berkeley-Professor Stuart Russell (Autor des Lehrbuchs "Artifical Intelligence: A Modern Approach" um ein sechsmonatiges Forschungsmoratorium für die großen KI-Labore gebeten, damit die Gesellschaft sich erst ein Gesamtbild über die möglichen Konsequenzen der Inbetriebnahme einer echten AGI- einer realen künstlichen Intelligenz, die alle kognitiven menschlichen Tätigkeiten vollumfänglich erst einmal ersetzen und dann sicherlich übertreffen kann.

Geld

Da aber wie immer viel Geld und Macht im Spiel sind, werden alle Warnungen in den Wind geschlagen und es wird streng nach dem Prinzip gearbeitet: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst". Man kann dann nur hoffen, dass niemand sich die Hände vors Gesicht hält und entsetzt murmelt: "Hätten wir das gewusst.."







6 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page