top of page
  • Marcel

Aus für Windows Mail und Windows Kalender ab 2024


Datum

17.09.2023

Einleitung

Microsoft hat immer wieder gute Ideen und entwickelt nützliche, kostenlose Anwendungen für den Alltag. Doch das Wort „kostenlos“ scheint dem Konzern immer wieder sauer aufzustoßen. Und so wird eines Tages die Software kurzerhand eingestellt oder auf eine Cloud-basierte Variante umgestellt, die erst kostenlos und dann kostenpflichtig ist.

Windows Mail und Windows Kalender

Beide Anwendungen werden auf die neue, bisher kostenlose, webbasierte Outlook-Anwendung umgestellt.

Das hat den Vorteil, dass die Daten in die Cloud geschickt werden und der Kunde sich an die Microsoft-365-Umgebung gewöhnt.

Denn dort lauert das lukrative Cloud-basierte Geschäftsmodell des Konzerns.

Hat sich der Kunde erst einmal an die webbasierte Outlook-Anwendung gewöhnt, kann Microsoft den Dienst jederzeit von kostenlos auf kostenpflichtig umstellen, und sei es nur in Teilen.

Wie läuft die Migration von Windows Mail und Kalender ab?

Die Migration ist bereit, wenn beim Öffnen der Anwendungen oben rechts die Option „Neues Outlook testen“ erscheint.

Wenn Sie die Migration starten möchten, klicken Sie darauf und die Outlook-Anwendung wird heruntergeladen. Ihre Einstellungen werden automatisch übernommen.

Gegebenenfalls müssen Sie Ihre Kontodaten manuell eingeben.

Wenn alles gut geht, erscheint ein Dialog mit der Option „Einstellungen importieren“.

Die Inhalte von Windows Mail und Kalender werden automatisch importiert, zumindest theoretisch. Denn wie immer kann das Ganze auch in einem Meer von Fehlern untergehen.

Verweigert man die Migration, stellen beide Anwendungen im Herbst 2024 ihren Dienst ein.

Was sind die Alternativen?

Alternativ kann man auf die Kaufversion von „Microsoft Home & Business“ zurückgreifen, um seine Daten lokal und für immer kostenlos auf dem Rechner zu behalten. Oder man greift auf das kostenlose Mozilla Thunderbird mit Kalendererweiterung bzw. andere kostenlose E-Mail-/Kalendersoftware zurück.

Quelle

Internetnachrichtendienste


Unser Blog verzichtet auf weiterführende Links, da wir nicht garantieren können, dass die Zieladresse weiterhin existiert und das anzeigt, wovon wir beim Erstellen des Blogs ausgingen.



35 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page