top of page
  • Marcel

Apple hat rund 70 Sicherheitslücken in macOS 14.4 6 geschlossen. Doch nicht nur hier versucht der Konzern, Angriffe abzuwehren.






Datum 

20.03.2024

Einleitung

Seit Monaten bemüht sich Apple bereits aktiv ausgenützte Sicherheit-Schwachstellen zu stopfen und Cyberkriminelle in die Schranken zu weisen. Diesmal kündigt der Konzern an gleich 70 Lücken in macOS 14.4 zu schließen. Selbst bei älteren Geräten werden noch 30 Schwachstellen geschlossen.


Welche System sind betroffen?


IOS und IPadOs, macOs, watchOs, tvOs und visionOs. Alle wurden gepatcht. Neben kleineren Funktionserweiterung und Bugfixes, und der Anpassung von IOS an die neuen EU-Regeln,  ging es in der Hauptsache darum, die bereits in vorigen Blogs erwähnten Zero-Day-Schachstellen im Kernel, und die WebKit-Lücke zu beseitigen, die das Einschleusen von Schadcode beim Aufrufen einer Webseite erlaubt.

Welches sind die aktuellen Apple Versionen?

-          macOs 14.4

-          iOs und IPadOs17.4

-          WatchOs 10.4

-          VisionOs 1.1

-          tvOs 17.4


Sie die Updates wirklich notwendig?


Die Updates sollten unbedingt und so schnell wie möglich eingespielt werden.

Da die Sicherheitslücken bereits seit Monaten aktiv ausgenutzt werden (Cyberkriminelle haben es geschafft, die Schutzsysteme von Apple zu durchbrechen und können so die Geräte angreifen), ist es im eigenen Interesse, die Geräte mit den Updates umgehend wieder abzusichern.

Apple-Geräte, die vom Hersteller nicht mehr unterstützt werden, sollten nicht mehr für Online-Banking, Shopping etc. verwendet und das Internet am besten vollständig gemieden werden.

Unser Blog verzichtet auf weiterführende Links, da wir nicht garantieren können, dass die Zieladresse weiterhin existiert und das anzeigt, wovon wir beim Erstellen des Blogs ausgingen.


50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page